Über uns

Förderverein COUNCIL für KUNST & DESIGN aus der Taufe gehoben.

Würzburg: am Donnerstag, 21.06.2018, 18:00 Uhr, trafen sich im KUNSTHAUS Gerd Michel, Semmelstraße 42, acht kunst-/designaffine Personen, um den Förderverein „COUNCIL für KUNST & DESIGN“ aus der Taufe zu heben.

Satzung des Fördervereins Council für KUNST und DESIGN e.V.
§ 1 (Name, Sitz)

1. Der Verein führt den Namen Förderverein Council für KUNST und DESIGN.

2. Sitz des Fördervereins ist Würzburg.

3. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt danach den Zusatz “e. V.“

4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 (Zweck)

1. Der Zweck des Vereins ist die Unterstützung von Maßnahmen/geeigneten Aktivitäten
auf dem Gebiet der
– Förderung von Kunst und Design

– Pflege von Kulturwerten

2. Diese Zielsetzung und Zweck des Fördervereins wird insbesondere durch nachfolgende Maßnahmen und Aufgabenstellungen verwirklicht:

Aufklärung und lnformationsvermittlung der Mitglieder und Öffentlichkeit über soziale Medien, Website und Veranstaltungen.

Durchführung von kulturellen Veranstaltungen in Form von KUNST.MODE.KULTUR-Kongressen, Vorträgen, Messepräsentationen, Tagen für Wissenstransfer und Trendforecast, Trendresearch, Schulung und geeigneten Fort- und Ausbildungs-maßnahmen.

Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Körperschaften, Verbänden, Organisationen sowie öffentlich-rechtlichen Trägern auf dem Gebiet der Kultur- und Kreativwirtschaft.

3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige im Sinne des Abschnitts

Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 (Mitgliedschaft)

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche /juristische Person werden.

2. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch die gesetzlichen Vertreter zu stellen.

3. Die freiwillige Beendigung der Mitgliedschaft muss durch schriftliche Kündigung zum Ende des Geschäftsjahrs unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist gegenüber dem Vorstand erklärt werden

4. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.

5. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds (bei juristischen Personen mit deren
Erlöschen).

6. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem
Vereinsvermögen.

7. Für die Höhe der jährlichen Mitgliederbeiträge, Förderbeiträge und Aufnahmegebühren, ist die jeweils gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen wird.

§ 4 (Vorstand)

1. Die Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:

ein/eine Vorsitzende/r

zwei stellvertretenden Vorsitzenden

Sie werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt.
Die unbegrenzte Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulässig. Nach Fristablauf bleiben die Vorstandsmitglieder bis zum Amtsantritt ihrer Nachfolger im Amt.

2. Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit. Er kann sich eine Geschäftsordnung geben und kann besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung einsetzen.

3. Vorstand im Sinn des § 26 BGB sind der/die erste Vorsitzende und die stellvertretenden Vorsitzenden. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

4. Die Vorstandschaft beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Mitglieder anwesend sind oder einer Beschlussfassung im schriftlichen Umlaufverfahren zustimmen.

5. Beschlüsse des Vorstands werden in einem Sitzungsprotokoll niedergelegt und von mindestens zwei vertretungsberechtigten Vorstandsmitgliedern unterzeichnet.

6. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner/ihrer Wahlzeit aus, ist der Vorstand berechtigt ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen. Auf diese Weise bestimmte Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Amt.


§ 5 (Mitgliederversammlung)

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerdem muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/10 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.

2. Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 4 Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.

3. Versammlungsleiter ist der 1. Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung einer seiner Stellvertreter. Sollten beide nicht anwesend sein, wird ein Versammlungsleiter von der Mitgliederversammlung gewählt.

4. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

5. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

6. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterschreiben ist.

§ 6 (Auflösung, Anfall des Vereinsvermögens)

1. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

2. Bei Auflösung des Vereins, Entzugs der Rechtsfähigkeit oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögens des Vereins an den Deutschen Kulturrat, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

3. Sollte zum Zeitpunkt der Auflösung des Vereins die begünstigte Organisation nicht mehr existieren, fällt das Vermögen des Vereins an das Staatministerium für Kultur und Bildung, das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Vorstehender Satzungsinhalt wurde von der Gründungsversammlung am 20.07.2018 beschlossen.


Um 19:00 Uhr eröffneten Gerd Michel (Kunsthaus Michel) und René Lang (Präsident des VDMD, Netzwerk Deutscher Mode- und Textil-Designer e.V.)
die Gründungsveranstaltung. Als 1. und 2. Vorsitzender unterzeichneten Gerd Michel und René Lang zusammen mit den weiteren Gründungsmitgliedern (Susan Wrschka, Mara Michel, Frank Stenger, Christiane Stenger, Franz-Josef Nikola und Dr. Regine Blättler) die Satzung des neugegründeten Fördervereins.
Ziel des neuen Fördervereins ist es DESIGN als Gestalter von Werten und Produkten unserer Gesellschaft und KUNST als freie Interpretation gesellschaftlicher Phänomene Deutschlandweit über unterschiedlichste Projekte sichtbar zu machen.
Nach Gründung stellten die einzelnen Gründungsmitglieder den anwesenden Gästen und den Pressevertretern erste geplante Projekte zur Umsetzung des Vereinszwecks vor.
Jeder Design- und Kunstaffine ist eingeladen, Teil dieses Kultur-Projektes zu werden, in dem Kunst und Design verschmelzen. Gerne können Sie dort zusätzlich Mitglied werden und haben damit die Option an Projekten mit zu arbeiten.